New Chamber Renovation Works 1# – Neue „Kammer“ Renovierung 1#

Hier ein paar Infos über die neue Kammer (Chamber). Seit ein paar Monaten sind wir dabei die neue Kammer zu gestalten um die Räumlichkeiten von Moving Sounds endlich in eine Studioumgebung zu verwandeln. Das gibt Bands und Musikern die Chance, falls sie keine eigenen räumlichkeiten haben oder aus ihren Räumen flüchten wollen, in die Unholy Chambers zu kommen. Dort angekommen können sie ihre Demo, Split, EP oder LP zu produzieren.

Mit wenig Geld und der Hilfe von vielen Menschen war es möglich dieses Projekt zu starten und es auf die eigenen Beine zustellen. Stück für Stück, fanden jetzt in den letzten Wochen die abschließenden Arbeiten statt.

Angefangen haben wir mit dem Entfernen der Bürodecke. Das gab uns die Möglichkeit einen zweiten Hängeboden zu bauen der als kleines Lager für Schlagzeug, Amps, etc. dient und als die erste Akustik-modulierung der Räumlichkeit. Anschließend haben wir den neuen Raum gemalert um mehr Gemütlichkeit rein zu bringen.

Unten findet Ihr ein paar Fotos von diesen Arbeiten. Mehr folgen demnächst!

Here are some infos over the New Chamber of the Unholy Chambers Projekt. Since some months we are working on transforming the Moving Sounds rooms to becoming a Recording Studio, capable of recording multiple tracks in these two Chambers. This gives bands and musician that have no practise room or want to record in a studio location the chance to produce their Demo,Split,EP or LP.

With the help of good friends we managed with little money to start the works in the room. Step by step we started the transformation.

We begun with the removal of the office ceiling. This gave us the opportunity to build a second floor inside and use it as a storage space for Drums,Amps,etc, but also as the first Acoustic modulation of the room. Then we gave the room a bit of a color which makes everything cosy.

Here you find some photos from the works. Soon more.!

 

 

Dört Birds – ST – LP Review on Plastic Bomb Fanzine

DÖRT BIRDS LP

Es ist immer eine Wohltat Platten von neuen Bands aus Berlin zu hören. Ok, beim Bandnamen war ich vor dem ersten Anhören etwas zurückhaltend gewesen. Aber gleich schon mit dem ersten Song auf der LP hatte mich die Band mit ihrer Musik für sich gewonnen, da man hier derben und schnellen Hardcore Punk mit furztrockenem kehligen Gesang zu hören bekommt. Die Aufnahme ist von der Qualität her absolut exzellent ausgefallen und trägt zum sehr guten Gesamteindruck bei. Textlich liegen mir die DÖRT BIRDS ebenfalls, da sie für einige Themenwirklich gute Wortkombinationen zusammengetragen haben, wie bei Songs „Wer nichts hat“, „Kiezverkauf(t)“, „Abgrund“ und vor allem bei „Morsches Holz“, welcher ein Anti-Nazi Song ist, wo es darum geht das Nazis einen I.Q. wie morsches Holz haben. Die Texte spiegeln aus fanzinierende Art und Weise eine sehr ehrliche Sicht auf unsere Gesellschaft wieder. Mir gefällt u.a. auch der leicht metallische Touch der Songs, der zum Glück aber nie überhand nimmt oder gar droht peinlich werden. Die DÖRT BIRDS LP ist eine krasse geile Hardcore Punk LP, die sich bereits jetzt regelmäßig auf meinem Plattenteller dreht und weiterhin drehen wird.

Dies ist eine 100%ige DIY-Produktion. Sehr empfehlenswert! Helge

Do?rtBirdsPlasticBomb

Dört Birds – ST – LP Review on Maximum Rock´n´Roll Fanzine

DÖRT BIRDS – LP

Chunking their way out of Berlin this is a newer band with another take on the hardcore / D-beat milieu, coming out strong on their first LP. The crust sound they´re cranking borrows a bit from Scandinavian D-beat from the turn of the century, but with more of a trash feel to the riffs than death metal. It sometimes takes on hints of European dark hardcore but stick enough to the classic sound to keep the purist in me happy. The songs are mostly in German but the parts in English have to do with visiting violence upon authority, and that´s cool. Stoked to see what´s next for this band. (BL)

(self released)

MMR-DO?rtBIrds-Revie

Dört Birds – ST – LP Review on SubVox Blog

jepp, scheinbar is die Pladde dann auch bei übern Teich angekommen:
„Crusty, metallic hardcore with thick riffs that have an aggressive nature but there’s a problem and that’s the vocals–one of the guys growls in Cookie Monster fashion and one with a higher voice is off-key. It’s a big-time detracting factor from this band’s not-too-bad music, generating a credibly aggressive rumble.“
Al Quint, suburburban voice,
http://subvox.blogspot.de/

Dört Birds – ST – LP Review Rohrpost Fanzine

Aktualisierte Version von Dört Birds Review von Turbotorben in den Rohrpostfanzine..!!!
https://www.facebook.com/turbotorben.rohrpostfanzine

Dört Birds – st – lp
dreckvoegel@gmail.com, doertbirds.bandcamp.com
Den Dört Birds-But­ton trage ich be­reits seit zig Mo­na­ten, nach­dem ich die Ber­li­ner Ka­pel­le live in Ol­den­burg ge­se­hen hatte, auf mei­ner Nie­ten­ja­cke spa­zie­ren. Nun trage ich zudem re­gel­mä­ßig ihre erste 12“ vom Schrank zum Plat­ten­spie­ler und zu­rück, um mir 12x eine ge­hö­ri­ge Por­ti­on Na­cken­bre­cher HC Punk­ge­krus­te um die Ohren wehen zu las­sen! Be­reits der Ope­ner „schlecht ge­früh­stückt“ zeigt mu­si­ka­lisch und auch text­lich, wo der Ham­mer hängt. Eine Walze aus D-Beat crust und HC Ge­bal­ler, mit einer fet­ten Por­ti­on Raw­Punk ala Ghost­s­treet und Raw­si­de. Das ganze wurde laut Info in­ner­halb 3 Tagen ein­ge­häm­mert und kann sich ab­so­lut hören las­sen. Die In­stru­men­te, der auf der 333 Stück lim. Plat­te, sind fein un­ter­ein­an­der ab­ge­stimmt und der Sound ist sehr wuch­tig. Die Schei­be ist ein groß­ar­ti­ges Teil, wel­che ein Brü­cke vom Raw­H­C­punk zum D-Beat Crust schlägt. Bis auf zwei Songs sind alle Stü­cke text­lich auf deutsch ge­hal­ten!
tur­bo­tor­ben

Feast s/t Album Review on Plastic Bomb

FEAST CD – Feast is the name of the BEAST!!! In der Tat sind Feast aus Berlin die Verkörperung eines sehr geilen metallischen Hardcore – Punk Sounds, der mich sehr an die 80er Jahre errinert. Hierbei meine ich Bands wie ANTI-SYSTEM, SACRILEGE oder CONCRETE SOX. Selbst der Sound der Gitarre und Verstärker hört sich so wie in den 80er Jahre an, wobei ich aber nicht davon ausgehe, das sich FEAST ausschließlich wie eine 80er Jahre Retro-Band anhören wollen. Aus der Sicht eines heutigen Punks, der Anfang 20 Jahre alt ist, könnte man die Musik von FEAST auch als hervorrangenden Crust-Punk bezeichnen, der alles das hat, was eine richtig fette Dröhnung benötigt! 16 Songs befinden sich auf der CD, deren Texte ganz klar auf der politischen Seite liegen, wie “Widerstand“, “No Honour“, “Final War“ oder “Egyptian Tale“. Aber auch ein Lied wie “Platte Platte“ finde ich sehr gelungen, wo es um erzkonservative rechte Spießbürger in ihren Plattenbauten in Ostberlin geht. Insgesamt ist das hier eine richtig heftige fette Punk Hardcore Platte. Helge (www.feastcore.de, 5-Euro plus 3,50 Euro Porto)PlasticBombReviewVertical copy

Vagabond Music Production, Recording, Mixing, Mastering Service