Spätes Neues Jahr

Neues Jahr – Neue Runde

Hey, ich möchte euch allen die den Moving Sounds blog folgen und lesen ein glückliches und gesundes neues Jahr wünschen! Wünsche euch auch viel Energie, um an euren Träumen arbeiten zu können, damit sie sich manifestieren und zur Realität werden.

Ich möchte euch über die Arbeit informieren, die ich mit Moving Sounds seit dem letzten Post – Blockdammweg Adé – wo das Projekt in Blockdammweg stattfand gemacht hab . Seit dem renovierte ich ein neuen Raum,  in dem ein neues Atelier geschaffen wurde, um die kreative Arbeit weiterführen zukönnen. Blockstudio Grünauer StraßeDieser Ort war an dem neuen Blockstudio Projekt den Johannes und Christian aufgebaut haben im Industrie gebiet der Grünauer Straße in Berlin/Köpenick.

Während der Zeit der Renovierung des neuen Zimmers habe ich viel darüber nachgedacht, dass ich in den letzten Jahren so viel Energie in die Schaffung der Unheiligen Kammern gesteckt habe und irgendwie vergessen habe, dass die erste und grundlegende Idee war, Musik und Klänge aufzunehmen auf mobile Art und Weise, also Moving Sounds.Atelier Grünauer/Moving Sounds

Etwas traurig, aber wahr, fast fertig mit der Renovierung des Raumes,  hatte ich beschlossen, es aufzugeben um mich auf die Arbeit mit Moving Sounds zu konzentrieren. Natürlich war diese Änderung ein logistisches Unterfangen. Glücklicherweise hatte ich eine Garage gefunden, in der ich den Großteil der Ausrüstung aufbewahren konnte, die es ermöglichte, den Studio- / Atelierraum Ende September zu verlassen. Ich muss sagen, dass fast 6 Monate rückblickend eine gute Entscheidung für die Zeit war, aber vielleicht denke ich jetzt an einen kleinen Raum, der es mir erlauben würde, an einigen Projekten einfacher zu arbeiten zu finden. Nichtsdestotrotz hatte ich seit September die Möglichkeit zwei Berliner Bands (Ostatni und Extremophile) aufzunehmen und dies in ihren Übungsräumen.

Weiter zum neuen Jahr. Eine meiner Ideen, auf die ich mich in diesem Jahr konzentrieren möchte, ist die Aufnahme von Sessions mit Bands, Songwritern und Musikern, die in Berlin und anderswo leben und an einem solchen Projekt interessiert sind. Der Hauptunterschied zu den Unholy Sessions wird sein, dass es keinen stationären Ort gibt, wo die Sessions stattfinden und es wird eine Mischung von Genres sein. Ist mehr eine Suche, ungewöhnliche Orte zu finden, um Musik aufzunehmen. Ich bin immer noch dabei, nach etwas zu suchen, also fühlen Sie sich frei, zu kommentieren, wenn Sie ein netten Ort wissen, das interessant wäre da Musik aufzunehmen. Im Grunde wird jede Sitzung in einem individuellen Raum und einer individuellen Zeit durchgeführt und aufgezeichnet.

Dies ist eher ein Ansatz, wie die Vision von Moving Sounds Wirklichkeit werden könnte. Wenn alles gut läuft damit eine Idee ist, aus der aufgenommenen Musik einen Sampler / Compilation zu erstellen.

Eine letzte Sache, ein Punkt gegen Zaudern. Um diese Website wie einen Blog laufen zu lassen, fordere ich mich heraus, mindestens alle zwei Wochen etwas zu schreiben und gebe mein Bestes, um bis zum Ende des Jahres jede Woche etwas zu posten.

Danke fürs Lesen bis zum Ende.! Tschüss

 

Blockdammweg Adé

Nach mehreren Wochen Umzugsvorbereitung und Ausführung kann Mensch nun sagen, daß es mit dem Blockdammweg vorbei ist. Danke an alle Freunde die geholfen haben um alles smooth über die Bühne zu bringen.! Die Nachricht kam ungefähr Ende September und es war die endgültige: wir müssen alle raus. Die Stadt wächst rasant und sowie überall leiden zuerst die soziokulturelle Räume um Platz für die allgemeine Wohnungsnot zu schaffen. Im Berliner Fenster wurde darüber berichtet, daß auf dem Gelände vom Blockdammweg 60-64 nun bis zur 1100 Wohnungen gebaut werden sollen. Hoffentlich wird ein Teil für die soziale Nutzung freigegeben und nicht nur als Eigentumswohnung verkauft. Da wir ja alle wissen wozu das führen wird. Anyways, mit der ganzen Auszugs-, Umzugssache ist auch das kleine Tonatelie/Studio „The Unholy Chambers“ nicht mehr existent. Dazu noch ein großes Dankeschön an alle Menschen die das Projekt über die letzten Jahre unterstützt haben .

Ein Lichtlein am Ende des Tunnels scheint aber doch noch. Es entsteht ein neuer Raum in Berlin-Köpenick, welcher als Atelie und Mixing Studio zukünftig dienen wird.

Updates gibt es bald auch mit Fotos .

Vagabond Music Production, Recording, Mixing, Mastering Service